logo caritas

In den Praxen vieler Kinderärzte und Frauenärzte im Landkreis Miltenberg hängen in diesen Tagen Poster mit der Frage „Wem schadet dein Drink?“. Sie sollen Eltern oder werdende Eltern und Personen mit Kinderwunsch anregen, über den eigenen Alkoholkonsum und die Auswirkungen auf Dritte, vor allem auf Kinder, nachzudenken.

Am Mittwoch, 27.03. wurde der langjährige PsB-Leiter Christof Nasemann, mit einem würdevollen Festakt, im Franziskussaal des Caritasverbandes des Landkreises Miltenberg in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Vorstand Heinrich Almritter. In seiner Rede schilderte er den Werdegang Nasemanns in den 34 Jahren seiner Karriere in und um die Caritas.

Im Juni 1990 begann die Laufbahn von Herrn Nasemann in der Suchtberatung, damals noch als Nebenstelle der Suchtberatung Aschaffenburg. Ab 2009 wurde, mit der Eigenständigkeit der Beratungsstelle in Miltenberg, Herr Nasemann ihr Leiter. Mit Verstand, Herz und Humor leitete er diese bis zum heutigen Tag, seit dem Jahr 2021 als Doppelspitze mit Birgit Kügler.

Im Anschluss an die Rede von Herrn Almritter würdigte die neue Doppel-Spitze und langjährigen Kolleginnen der PsB Birgit Kügler und Irmi Meißner-Hartmann die Persönlichkeit Nasemanns. Seine Geradlinigkeit und sein großes Verantwortungsbewusstsein, den Mut, auch mal „Kante zu zeigen“ und sich vor keiner Diskussion zu ducken, machten ihn zu einem Vorbild. Als Dank für die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit, überraschte das Team der Suchtberatung Herrn Nasemann mit einem umgedichteten Lied.

Auch Herr Hans-Wolfgang Reichel, Regionssprecher des Kreuzbundes bedankte sich für die immer gute und enge Zusammenarbeit.

Bevor es zum gemütlichen Teil des Tages ging, bedankte sich Herr Nasemann bei allen Gästen, langjährigen Kolleginnen und Kollegen, Wegbegleiter, Freunden und seiner Frau.

Du bist beim Kiffen erwischt worden, du hast deshalb Probleme mit Polizei, Justiz, Jugendamt, Ausbildungsbetrieb oder den Eltern? Hier kann ein neues Angebot der Suchtberatung helfen: FreD!

­